Kann man ein beschädigtes Impli *erfühlen* oder: Wie fühlt sich eine Kf an??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann man ein beschädigtes Impli *erfühlen* oder: Wie fühlt sich eine Kf an??

      diese frage ist zugegebenermassen nicht ganz ernst gemeint, dennoch kennt ihr diese gedanken sicher auch..

      man erfühlt und ertastet die neuen wunderschönen brüste und kämpft doch desöfteren mit der angst bzw. dem unguten gefühl, dass etwas nicht in orndung sein könnte.

      heute morgen empfand ich links in der narbengegend einen leichten druckschmerz. ich muss dazu sagen, dass ich einen neuen bügel-bh trug, der relativ eng sitzt.
      ich rannte also sofort ins bad und tastete besagte narbengegend sorgfältig ab. was soll ich sagen?
      die rechte seite fühlte sich normal an wie sie sich immer angefühlt hatte.
      links empfand ich den unteren implantatrand als irgendwie unrund ?( .
      es fühlte sich an, als ob ich in eine packung gries fassen würde mit lauter kleinen körnern ?( .

      ich stand bestimmt eine halbe stunde im bad und ertastete immer wieder diese region, bis mein verstand mir sagte, dass ich ohne ärztliche untersuchung wohl zu keinem ergebnis kommen könne ?( :)) .

      naja, mittlerweile, nachdem ich den bh gewechselt habe, fühlt sich alles wieder *normal* an und ich bin auch wieder beruhigt :rolleyes: .


      trotzdem bleibt manchmal dieses gefühl der angst mit der bv etwas *falsches' getan zu haben, etwas dass den körper sinnlos belastet und zudem zu massiven problemen führen kann.



      ich bin so froh, zu den sisters zu gehören, die bis jetzt keine komplikationen haben und so wünsche ich allen, die probleme haben von herzen alles gute!

      hab meine gedanken einfach mal aufgeschrieben :)



      lg
      caska
      bv am 23.12.04 doc bouda
      vorher 75a und tubuläre brust, jetzt 75b
      mit 295cc PIP implis, ubm, bf
    • Hallo caska,

      ich glaube, ich weiß, was du meinst. Diese unterschwellige Angst, es könnte etwas nicht stimmen.
      Nur dass ich dann mich nicht einmal traue, genau hinzusehen oder zu fühlen. So nach dem Motto, was ich nicht ohne Brille im Dunkeln sofort sehe, ist nicht da.
      Daher habe ich auch den Ultraschall machen lassen und war so erleichtert, dass ich in 2 Foren einen Freude-Thread eröffnet habe, dass alles in Ordnung ist.
      Ich weiß nicht, ob es gerade an einer aktuellen positiven Grundstimmung liegt,

      aber an der BV habe ich noch nicht gezweifelt.
      LG mondogatta kitzy
    • Hallo Caska,

      ich habe manchmal ähnliche Gedanken.

      Vor meiner eigenen BV war ich zwar über die theoretischen Risiken KF informiert. Aber eine eventuell später auftretende KF war für mich vor der OP viel zu weit weg, als daß ich wirklich davor Angst gehabt hätte.

      Zum einen wahrscheinlich deshalb, weil ich mit der Entscheidung zur BV selber, und der Aufregung und den Ängsten, was konkret bei der OP selber und die Tage und Wochen danach passieren würde, schon so beschäftigt war, und zum anderen vielleicht auch deshalb, weil ich zu dem Zeitpunkt auch von niemandem gehört hatte, bei dem tatsächlich eine KF eingetreten ist.

      Heute ist das auch anders. Jetzt- wo die normalen Unannehmlichkeiten der BV ausgestanden sind, und der Alltag sich normalisiert hat-, hat man einfach viel mehr Zeit und Raum hat, um sich mit den Risiken und den Symptomen einer KF zu beschäftigen. Da kommen schon mal Gedanken hoch, wie sich wohl eine KF anfühlt, z.B. wenn es nach dem Sport mal ziept.

      Dazu kommt ja auch noch, daß man im Laufe der Zeit hier Mädels kennenlernt, die leider eine KF bekommen haben. Und es tut mir dann so unendlich leid, daß es sie getroffen hat. Und natürlich frage ich mich dann auch, was wäre, wenn es mir passieren würde.

      Aber ich versuche trotzdem Ängste vor einer KF möglichst nicht dauerhaft an mich herankommen zu lassen. Alles, was zu beeinflussen war (z.B. texturierte Implantate, Drainagen, UBM usw) habe ich (bzw mein PC) getan. Und alles weitere kann ich jetzt sowieso nicht mehr beeinflussen, würde mich dem Problem deshalb erst dann stellen wollen, wenn es eintritt.

      Bisher bin ich einfach superdankbar, daß bei mir noch keine Komplikationen aufgetreten sind und immer noch sehr glücklich darüber, daß ich die BV gemacht habe, habe das Gefühl, daß es für mich die richtige Entscheidung war.

      Auf jeden Fall bin ich froh zu hören, daß sich bei Dir alles wieder normal anfühlt. Und - liebe Caska- es ist sooo schön, Dich hier im Forum zu haben.

      Ganz liebe Grüße
      Anja
    • Hallo!
      Mir gehts da so wie Zahnfee.Erst verdrängen,weil vor der OP andere Ängste im Vodergrund stehen...
      Nach der OP die Ernüchterung:Erste Komplikation:Verrutschtes Impli:OP war die Folge.
      Vor einiger Zeit die Angst:Schmerzen in der rechten Brust:KF?Was kann das sein? Dann die Beruhigung bei meinem Gyn:Alles o.k. ... Gründe für die Schmerzen hatte ich ja bereits aufgeschrieben.
      Man fühlt sich einfach nur hilflos und verzweifelt!
      Liebe Grüße!
      Basola
    • Hallo Caska,

      diese Angst kenn ich auch. Fühlen, tasten, schauen... Ist alles in Ordnung? Hat sich was verändert? Und dann leichte Panik und KOntrolle bis ins 1000tel!!! Und man macht sich verrückt dabei! Ein Ziepen hier, ein Zwacken da, alles normal - wissen wir -, trotzdem haben wir Angst, es könnte was sein...

      Blick in den Spiegel, wie sieht der Busen im neuen BH aus, wie fühlt er sich an? Frage an den Mann: Merkst du was, das anders ist?

      Und dann wieder das beruhigende Gefühl, es ist alles in Ordnung. Wie bei dir auch,wenn du den zu engen BH gewechselt hast.

      Unsere Brüste reagieren nicht wie natürliche Brüste!!! Ein falscher BH kann viel ausmachen!!! Starr möcht ich es nicht bezeichnen, sondern fester. Jedenfalls anders als natürliches Gewebe, das nach gibt, das sich formen läßt. Das ist bei uns nur begrenzt der Fall, deshalb bei dir dieses ängstliche Ereignis!