Implantataustausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Implantataustausch

      Hallo Herr Dr. Bachtiari,

      leider muss ich meine Implantate austauschen lassen. 2006 operiert, UBM , anatomische Inamed Implis , 280g bei schlankem Oberkörper und durchs Stillen "ausgelutschtem" AA Körpchen.
      Das Ergebnis damals, war sehr schön und natürlich anzusehen wenn auch die Haptik gerne weicher hätte sein dürfen.
      Nun war ich bei einem Beratungsgespräch (anderer PC als einst) . Größere Implis als jetzt möchte ich nicht unbedingt, könnte aufgesetzt wirken.
      Nun meinte der PC , entweder anatomische, allerdings größer als jetzt ( weil ja nach der Entfernung der Implis mehr Platz da wäre) wegen Rotationsgefahr, besser aber Runde gleicher Größe (die natürlich fallen sollen von Motiva) Bei runden Implis wäre das ja nicht so schlimm wenn die sich drehen würden.
      Naja, ich weiß nicht.
      Wenn der Raum angeblich zu groß ist nach der Entfernung wäre er doch für die Runden gleicher Größe auch zu groß oder nicht? Dann können die in der Tasche "rummschwimmen"? Der PC meinte, dass sie das nicht tun würden. Bin sehr verunsichert.
      Ist das so, daß die Impli ´s größer sein müssen als vorher, beim Implantataustausch? Oder welche Mögllichkeiten habe ich? Ich weiß, ohne angucken ist das immer schwierig.
      Für Ihren Rat im Voraus vielen Dank und viele Grüße.
      Schlumpfine
      hund:
    • Hallo,

      ohne den Befund zu kennen kann ich natürlich nur allgemein antworten. Die Voroperationstechnik (dual plane oder ganz unter die Muskulatur) sowie die Implantatoberfläche und die Menge des Eigengewebes und ggf. Änderungswünsche in der Form/Höhe der Brust müssen berücksichtig werden.

      Inamedimplatate verwachsen ja meist mit dem Gewebe und haben dadurch auch den Halt selbst bei Zweiebenen Technik. Wenn sich eine ausreichte starke Kapsel gebildet hat, die man belassen kann, könnte auch bei reinem Implantattausch ein neuer Implantat das nicht verwächst (Motiva) . Das die runden Implantate von Motiva in der Formgebung auch mit anatomischen Implantatformen anderer Hersteller gleich zu setzen sind kann ich nicht bestätigen, das ist genau so mehr oder weniger "natürlich" formgebend wie bei anderen runden Implantaten anderer Hersteller auch.

      Die Natürlichkeit der Brust hängt an anderen Kriterien als an der Form des Implantates. Hier sollte anhand von Beispielbildern dargestellt werden was überhaupt mit mehr oder weniger natürlicher oder fakiger Form bei vergleichbarem Ausgangsbefund gemeint ist. Hier werden die Worte doch sehr unterschiedlich verwendet und die Beurteilung ob natürlich oder nicht, liegt doch im Auge des Betrachters. Je nach Ausgangsbefund und Technik ist mal das runde und mal das anatomische für die gewünschte natürliche Form geeignet.

      Sollte die Kapsel sehr dünn sein oder bei der dual plane Technik nach unten und außen reseziert werden müssen, dann würden Implantate die nicht im Gewebe verwachsen keinen Halt bekommen und mehr oder weniger je nach individueller Kapselbildung nach unten außen absinken können. Da wäre das recht glatte Motivaimplantat eher nicht ideal gewählt. Hier wäre ggf. ein Polyurethanimplantat mit der gleichzeitig minimalem Kapselfibroserisiko sicherem Verwachsen im Gewebe zielführend. Gleichzeitig könnte bei z.B. gewünschter anatomischer Form das Rotationsrisiko ausgeschlossen werden.

      Eine pauschale Antwort gibt es nicht, aber so können Sie ggf. abschätzen, was auf Sie zutrifft und bedacht werden könnte.

      Lieben Gruß
      Bachtiari